Rodholz, Pferdskopf, Tanzen am Feuer

Traditionelles Trainingswochenende in der Rhön

Nachdem es letztes Jahr aus offensichtlichen Gründen nicht stattfinden konnte, hatten wir vergangenes Septemberwochenende endlich wieder unser schönes Trainingswochenende in Rodholz. Am Samstagmorgen trafen wir uns in der schönen Rhön, bezogen unsere Betten in der Jugendherberge und bereiteten das „Dojo auf Zeit“ vor. Anschließend startete dann um 10 Uhr unsere erste Karateeinheit. Bei Technik- und Partnertraining powerten wir uns das erste Mal aus, um uns danach bei leckerem Gyros mit Reis zu stärken.

Der Nachmittag war zur freien Verfügung. Umso schöner war es, dass schließlich die ganze Gruppe von 13 Leuten gemeinsam auf den Pferdskopf wanderte. Wir wählten den steilen Aufstieg, genoßen die Aussicht und liefen auf dem Rückweg am Guckaisee vorbei.

Gegen 16:30 Uhr startete die zweite Karateeinheit des Tages. Wir konzentrierten uns auf einzelne Sequenzen der Katas Heian Jondan, Heian Godan und Tekki Shodan und lernten mögliche Bunkai aus diesen Sequenzen. Nach der Dusche wurde wie immer neben der am Hang gelegenen Hütte oberhalb der Jugendherberge gegrillt. Die Herbergsfamilie hatte uns zahlreiche Leckereien – u.a. Süßkartoffeln mit Feta, Nudel- und Kartoffelsalat, Grillkäse, Zucchini, Mais, Steaks und Würstchen – zubereitet, die wir hungrig vertilgten.

Nach ein paar Partien Tischtennis und einem herrlichem Sonnenuntergang verlagerten wir unsere Gesellschaft an den offenen Kamin in der Hütte. Hier stellten wir ein geniales Mixtape über Spotify zusammen. Wir tanzten & sangen am Feuer zu 60er Jahre Rhythm’N’Blues, Country, Hard Rock & klassischen Stücken aus der gesamten Rockhistorie. Unser Volker konnte endlich seine Holzreste sinnvoll verwerten & unser Sensei Werner bewies beim Bruchtest seine Karatekünste.

Am Sonntagmorgen gab es zwischen Frühstück und Mittagessen noch eine Karateeinheit. Dieses Mal ging es um Kumite und Energiefluss. Außerdem bestand die Möglichkeit neue Vereinspullis Probe zu tragen und vorzubestellen.

Als Fazit unseres Trainingswochenedes haben wir einmal mehr festgestellt, wie wunderbar die Zusammenkunft verschiedenster Charaktere und Lebensrealitäten in unserem Sport ist! Auf viele weitere schöne Begegnungen 🙂

Menü